Eine Geschichte der Leidenschaft für guten Wein


storia-bisnonno-luigi-pontoni

Seit 1904, dem Jahr, in dem der Großvater Luigi begann in Halbpacht die Weingärten des Schlosses von Morpurgo zu bestellen, ist längst viel Zeit vergangen. Die damaligen Werte jedoch, sind innerhalb einer familiären Umgebung, die seit je her die landwirt-
schaftlichen Angelegenheiten der Pontoni charakterisierten, erhalten geblieben.

Ein Erbe, das von den Söhnen, Vater Giuseppino und Onkel Mario übernommen wurde und die im Verlaufe der Jahre mit Beständigkeit die Berufung des Winzer- handwerks, nun durch die Gastfreundschaft von Flavio bereichert haben.

storia-papa-giuseppino-pontoni

Wir haben immer gedacht, dass das Geheimnis des guten Weines in einem antiken Rezept liegt, das die Liebe und die Leidenschaft für das eigene Land, die unermüdliche Suche nach dem „Besten“ aber ohne Übertreibungen mit der tiefen Überzeugung verbindet, dass der harmonischste Platz, um ihn zu kultivieren, der innerhalb des familiären Bereiches sei, der ideale Ort, um geduldig den richtigen Ausgleich zu finden, der das Zwischenspiel zwischen Mensch und Natur bestimmt.


Pontoni bis in die Gegenwart


storia-flavio-pontoni-con-la-moglie-mariangela

Unser Betrieb mit zirka 11 Hektar Land, wovon 5 als Weingarten bestellt werden, ist typisch friaulisch.
Wir produziere jedes Jahr dreisßigtausend Flaschen mit einer bemerkenswerten Vielfalt an hervorragenden Weinen, sowohl aus heimischen als auch aus fremden Reben. In einem Weinanbaugebiet von außergewöhnlichem Ruf gelegen, der in der ganzen Welt bekannt ist, achtet der Betrieb seit je her auf landwirtschaftlich verträgliche Auswahlen.

Diese kleinen Stücke des Paradieses, das Reich der exzellenten Weine, pflegen wir mit täglichem Enthusiasmus, wobei akribisch auf Qualität und Ursprünglichkeit gezielt wird und wodurch hoch- wertige Produkte, die in den Führern und Fach- messen Anerkennung erlangen, erhalten werden.

Ein Dialog zwischen Mensch und Erde

“Die wahre Beziehung zwischen Mensch und Erde ist zeitlos und nicht zu erlernen: man pflegt sie Tag für Tag, wie der zu pflegende Weingarten, die Urbarmachung des Feldes, das Pflügen und die Saat.
Pontoni geht für uns aus einer intensiven und frucht- baren Beziehung hervor, die aus Schweiß und Talent, aus der Gegebenheit und der Innovation und aus dem Respekt für die Umwelt besteht.”
Flavio Pontoni